Erik D. Schulz - Schriftsteller

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Neuigkeiten    


12. Februar 2017

Rohfassung Teil II der postapokalyptischen Dystopie
fertiggestellt

Nachdem die Gruppe um Oliver Bertram aus dem Atombunker entkommen ist, beginnt die strapaziöse Flucht durch die Schweizer Berge im nuklearen Winter. Es herrschen minus 25°C, die Gletscher haben zugenommen und die ganze Landschaft ist von einer meterhohen grauen Schneeschicht bedeckt. Aber selbstverständlich lauern noch andere Gefahren und Aufgaben auf die Überlebenden …
Schon in dieser Rohfassung ist der Text sehr intensiv, realistisch und spannend und geht unter die Haut. Das Buch wird sich auch mit der Frage beschäftigen, was Aggression und damit letztlich dem Krieg zugrunde liegt: die Unfähigkeit, andere ohne Bedingung als Menschen zu akzeptieren. Werden meine Protagonisten in der brutalen, lebensfeindlichen Umgebung auch bald schießen und plündern?
So, und nun beginne ich mit dem letzten Drittel des Romans. Die Reise wird die Überlebenden in den Sudan führen (was für ein Kontrast!), wo wieder neue Herausforderungen warten …
Ich plane die Veröffentlichung dieses Romans in der zweiten Jahreshälfte 2018.


23. Januar 2017

Buch Contact


Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wird für mich zukünftig die renommierte Agentur Buch Contact übernehmen. Wenn ich deren Referenzen lese, bekomme ich feuchte Hände: Paulo Coelho, Samuel Shem … und viele mehr … Das wird super spannend!


17. Januar 2017

Delfy International Publishing

Heute habe ich meinen eigenen Verlag gegründet: Delfy International Publishing. Zunächst werde ich dort nur meine Bücher veröffentlichen, aber unter gewissen Umständen ist nach oben hin alles offen. Die ersten Romane werden wahrscheinlich im Mai 2017 erscheinen:
Crystal – Zu den Sternen fliegen (ISBN 978-3-9814022-6-1)
Frühaussteiger (überarbeitete Version; ISBN 978-3-9814022-3-0)


11. Januar 2017

Kündigung Scriptzz

Die Zusammenarbeit mit der Literaturagentur Scriptzz ist beendet … Stand auch auf der Liste der Dinge, die nicht funktioniert haben. Die Kooperation scheiterte an mangelhafter Kommunikation und Intransparenz. Die Anzahl der Verlage, von denen ich sicher weiß, dass sie kontaktiert wurden, beträgt: NULL. Die Fetzen flogen, der Streit war deftig – das hat Nerven gekostet. Doch nun bin ich (dem Selbständigkeit über alles geht) wieder frei und kann voll durchstarten. Andernfalls wäre das aus vertraglichen Gründen erst wieder 2018 möglich gewesen.


1. Januar 2017

Neues Pseudonym & neue WWW-Adresse

Mein altes Pseudonym Erik J. Roberts stand auf der Liste der Dinge, die nicht funktioniert haben. Konsequenz: Streichen! Erik D. Schulz klingt besser, ist verdammt nahe an meinem richtigen Namen dran und ist eine Hommage an Quentin Tarantino und meinen alten Nachbarn Paul Schulz.
Die URL meiner Website ändert sich auf www.edschulz.de, ebenso die E-Mail auf erik (et) edschulz (Punkt) de.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü